Tennisclub Landsberg e.V.
Tennis-Spaß für Erwachsene und Kids

TCL ehrt Urgesteine des weißen Sports

Ehrung Tennisclub Landsberg  am 16.08.2020

Bild links: Peter Wohlfahrt, Dr. Karsten Lohscheidt, Peter Amend, Hans -Jörg Fichtner, OBin Doris Baumgartl, Siegfried Merkt

Bild rechts: Dr. Karsten Lohscheidt, Peter Amend, Peter Wohlfahrt, Siegfried Merkt, Hans -Jörg Fichtner, OBin Doris Baumgartl

Im Beisein von Oberbürgermeisterin Doris Baumgartl hat der TC Landsberg vier Mitglieder für außergewöhnliche Vereinstreue geehrt: Siegfried Merkt und Peter Wohlfahrt halten dem Tennisclub seit jeweils 65 Jahren die Treue, Peter Amend ist seit 61 Jahren im Verein und Hans-Jörg Fichtner seit 50 Jahren. Die vier Herren, von denen drei noch regelmäßig auf dem Tennisplatz anzutreffen sind, stehen für eine äußerst erfolgreiche Sporthistorie des TC. So war Siegfried Merkt, eingetreten Mitte der 50er als Balljunge, von der Jugend bis zur Bayernliga über Jahrzehnte hinweg einer der erfolgreichsten Mannschaftsspieler des Vereins und stand unter anderem drei Mal im Finale der oberbayrischen Meisterschaften im Doppel, wobei er einmal mit seiner Doppelpartnerin M. Staroste den Titel holte. Auch Peter Wohlfahrt, Peter Amend und Hans-Jörg Fichtner spielten über Jahrzehnte erfolgreich in nahezu allen Altersklassen des TC.

Aber nicht nur auf der sportlichen Seite zeigten die Geehrten außerordentlichen Einsatz für ihren TCL, sondern übernahmen auch wichtige Funktionen neben dem Platz. So holte Siegfried Merkt 1981 die Austragung der oberbayerischen Meisterschaften nach Landsberg und war unter anderem sechs Jahre Vorstand des Vereins, Peter Wohlfahrt fungierte viele Jahre als Sportwart.

Wo 241 Jahre Vereinsmitgliedschaft zusammentreffen, darf es an kleinen und großen Geschichtchen nicht fehlen. So hatte Schriftführer Claus Fischer für die Feierstunde auf dem TCL Gelände als launigen Streifzug durch die vergangenen 65 Jahre ein kleines Quiz ausgearbeitet. Wer weiß schon noch, dass im Jahr 1970, dem Beitrittsjahr von Hans-Jörg Fichtner, die Aufnahmegebühr bei 1.000 Mark gelegen hatte, dass in den 50er Jahren die Balljungen pro Stunde 30 Pfennige bekommen haben oder als Sepp Wörsching als Oberschiedsrichter bei einem Turnier ein Match annullieren ließ, weil ein Spieler ein schwarzes Schweißband trug?

"Diese elitären Zeiten des Tennissports sind vorbei, inzwischen habe sich Tennis zum Breitensport im besten Sinne entwickelt", betonte Oberbürgermeisterin Doris Baumgartl. Was dagegen aktueller denn je ist, sei das Engagement für den Verein. Gerade in Zeiten der Coronakrise zeige sich die Bedeutung der Vereinsarbeit für ein vitales Leben in einer Kommune: „Sie alle haben viel eingebracht und tun es noch immer. Sie sind ein Vorbild für den Nachwuchs“, dankte die Oberbürgermeisterin den Geehrten, aber auch dem aktuellen Vorstand und den Aktiven.

TCL-Vorsitzender Dr. Karsten Lohscheidt würdigte die Geehrten sehr herzlich und persönlich. "Solche auf und neben dem Platz aktiven und treuen Mitglieder stellen die Säule eines funktionierenden Vereinswesens dar – gerade auch in schwierigen Zeiten." Überdies, so Lohscheidt, stünden die Geehrten als beste Beispiele dafür, wie toll Tennis ist, könne man den Sport doch bis ins hohe Alter aktiv ausüben.